Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/106673_1050/rp-hosting/250/462/public_html/wp-includes/post-template.php on line 250
Breathe

EIN . AUS

Ausatmen

EIN . AUS

Text/Illustration: Claudia Tondl

Fotos: Beatrix Kovats

Illu-zum-Text
Im Sommer sind meine Großmutter und ich früher oft in der Wiese gelegen und haben ins Himmelsblau geschaut, haben die Wolkentiere beobachtet, wie sie an uns vorüberzogen. Elefanten und Vögel, Ameisen und Drachen, Fische, ich habe sie alle gesehen, auf ihrer ewigen Reise durchs Firmament. Und wenn gerade keine Tiere da waren, haben wir geatmet. Meine Großmutter war der Ansicht, dass das viel zu wenige Menschen tun. Atmen. Natürlich atme ich mein Leben lang. Wenn ich in der Minute elf Mal atme, sind das 660 Atemzüge pro Stunde, 15.840 Atemzüge pro Tag, 5.781.600 Atemzüge pro Jahr, und angenommen ich werde 83,91 Jahre alt, wie mir das die Statistik prophezeit, werde ich 485.134.056 geatmet haben bevor ich damit aufhöre. Seit meine Großmutter mit dem Atmen aufgehört hat, erinnere ich mich noch viel öfters daran. Dann beobachte ich, wie mein Atem meine Nase verlässt. Und ich beobachte, wie er sanft einströmt. Ich beobachte, wie mein Atem meine Nase verlässt. Und ich beobachte, wie er sanft einströmt. Immer wieder. Dabei spüre ich, wie meine Lungenflügel sich füllen und ich mit jedem Atemzug die Welt inhaliere. Gerüche, Geräusche. Wenn ich die Augen schließe und mich auf meine Atmung konzentriere, sehe ich die Wolkentiere von damals an mir vorüberziehen, rieche das sommerliche Grün, die Sonne auf der Haut, höre Bienen summen, den Wind in den Blättern und den Atem meiner Großmutter, die dicht neben mir liegt und sich gerade an jene Welt erinnert, die sie bereits inhaliert hat. Heute liebe ich das Schwimmen, weil mein Atem unter Wasser aus der Nase strömt und mich seine Luftblasen ein Stück weit durchs Wasser tragen. Mein Atem wird gleichmäßig, bestimmt den Rhythmus meiner Bewegung. So ziehe ich mit den anderen Wolkentieren durch das Himmelsblau, reise immer weiter und atme die Welt. Ein. Aus. Ein. Aus. Ein. Aus. Bis zum letzten Atemzug.

Claudia Tondl arbeitet als Dramatikerin und Autorin in Wien. Ihre Arbeiten wurden mehrfach uraufgeführt, publiziert und ausgezeichnet. | www.tondlschreibt.at

Atmen-Bild