Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/106673_1050/rp-hosting/250/462/public_html/wp-includes/post-template.php on line 250
Breathe

Best of Holz 2015

Ausatmen

„Was kann das Holz dafür, wenn es als Geige erwacht?“, fragte schon Arthur Rimbaud, der französische Lyriker. Heute erwacht Holz auch als Fahrrad, Brille oder Tasche. Österreichs kreativer Umgang mit dem „Rohstoff der Zukunft“ spiegelt sich in der Vielfalt der innovativen Produkte und Konzepte wider die hierzulande entstehen – und international beeindrucken. Hier unsere Top 10.

Text: Martha Miklin
Japan-inspiriertes – Holz-Daybed:

Die konzeptionellen Designer Chmara.Rosinke aus Wien befriedigen mit ihrem minimalistischen Tagesbett – designt für das französische Luxus-Label Hermès – zeitgeistige Bedürfnisse: Die Ruheinsel aus Ahorn- und Lärchenholz ist der ideale Ort für gestresste Seelen, die den Kopf leeren wollen. www.chmararosinke.com

„Shell Bathtub“ – Baden in Walnussholz:

Dass Holz und Wasser auch Freunde sein können, zeigt die Tirolerin Nina Mair mit ihrer „Shell Bathtub“ für Zwei: Die Badewanne aus weichem, edlem Walnuss-Holz, feinpoliert und oftmalig geölt, lässt an eine ovale Nussschale denken. Den Interior Innovation Award 2015 hat sie sich verdient. www.ninamair.at

Skischmiede – Wo Holz auf Pulverschnee trifft:

„Ski von Idealisten für Individualisten“ liest man auf der Website des Oberösterreichers Christian Riedl. Der Skischmied fertigt seit 2004 Ski aus heimischem Holz – in Handarbeit, ökologisch und mit viel Liebe und Geduld. Derzeit gibt es vier Modelle.
www.dieskischmiede.at

ROLF Holzbrillen – besser (aus)sehen mit Holz:

Höhere Ziele sind gut für die Kreativität: Nichts weniger als „die perfekte Brille“ ist dem Tiroler Label ROLF ein Anliegen. Der Ehrgeiz wurde unter anderem mit dem German Design Award 2015 und dem Industrie Forum Design Award 2015 belohnt. Alle Stücke – von Kallista 04 über Elf bis zu Olympia – werden in Handarbeit angefertigt. Ganz ohne Schrauben und Metall. www.rolf-spectacles.com

Nussbag – holzige Taschen:

Von Handtaschen über Clutches bis zu iPhone-Covers und Gürteln: Das oberösterreichische Unternehmen produziert naturbelassenes Holz zum Tragen – aus nachhaltiger Holzwirtschaft. Den Namen hat das Label nicht nur dank des häufig verwendeten Nussholzes, denn: Der Gründer heißt Florian Nussbaumer. www.nussbag.at

Baumhaus Lodge – mit Specht und Eichhörnchen auf Augenhöhe:

Im niederösterreichischen Schrems können Touristen nun auf Bäumen erwachen. Drei Domizile – übrigens auch mit Vollholz-Interieur – befinden sich auf Bäumen inmitten der Waldviertler Natur, benachbart von Eichen, Buchen, Kiefern und Wildkirschen. www.baumhaus-lodge.at

 

Robert Rüf – Sessel wie damals:

Einfach, funktional und intelligent – diese Ansprüche stellt Robert Rüf an seine Kreationen. Der Vorarlberger Industrial Designer übersetzt Tische und Sitzmöbel „von damals“ – Bauernstühle, Biedermeier-Möbel – in die Gegenwart. Helles Holz herrscht vor.
www.robertruef.com

‚Vorarlberger Baukunst’ – Vogelhäuschen mit großen Vorbildern:

Heike Schlauch mag Vögel. Und als Architektin mag sie schöne Häuser. Warum nicht richtige Häuser als Miniaturen nachbauen und sie Vögeln zur Verfügung stellen? hat sie sich wohl gedacht bevor sie mit den Entwürfen für die vier maßstabgerechten Abstraktionen begann. Das Ergebnis: vogelgerechte Futter- und Nistkästen in Vollholz. www.heikeschlauch.com

Leichter unterwegs mit dem Holz mi-Bike:

reasearchTUb, das Forschungsinstitut der Technischen Universität Wien, hat gemeinsam mit dem slowenischen Studenten Janez Tratar ein Elektrobike mit Holzrahmen entwickelt. Das Material macht den Drahtesel schön leicht – stabil ist es dennoch. Und ein großer Schritt in innovativer Rahmenbautechnik. www.mi-bike.at/limited-edition

Innauer-Matt – Wohnen in Holz:

Das Haus für Julia und Björn mit regionalem Fichtenholz-Interieur befindet sich im vorarlbergischen Egg, zwischen einer Linde und einem Walnussbaum. Dass die Häuser gut in die Umgebung passen, ist den Vorarlberger Architekten Innauer und Matt, die ihre Holzhäuser nach deren BewohnerInnen benennen, ein Anliegen. Genau so wie die Arbeit mit heimischen Materialien und regionaler Handwerkskunst. www.innauer-matt.com